Challenge878 2022 Teil 2

#chnorrlimorrli#buurehofholzmatt#mountainbikefest#freiamt#seetal#traumwetter Teil 2: Bevor ich vom Samstag weiter erzähle ein "kurzer" Abstecher zum Sonntag und Montag. Den Sonntag haben wir mehrheitlich mit Büroarbeiten verbracht. Unter anderem haben wir die Höhenmeter und Kilometer der Teilnehmer gesammelt, die Preisverlosung vorbereitet, unserer müden Beine gepflegt und und und. Für das MTB reinigen hat die Zeit bis anhin gefehlt. Dafür haben wir uns die Zeit genommen auf den Lindenberg zu fahren um die restlichen Fähnchen und Plakate einzusammeln. Nach dieser Arbeit haben wir noch einen Abstecher in die Holzmatt zu Bernadette und Seppi gemacht um uns für den reibungslosen Ablauf bei der Essens - Ausgabe zu bedanken. Nach 2 Flaschen Weisswein und Chips machten wir noch einen kurzen Abstecher ins Seetal, denn dort hatten wir vor 2 Monaten auch noch Plakate "versteckt" . Das Wichtigste war nun erledigt, denn nach der Challenge878 ist vor der Chnorrlimorrli Familiewanderung am 12.6.22 in Bremgarten. Kurz halten Küsi Ok, dann nur noch kurz zum Montag, dann kann ich mit dem Samstag weiterfahren. Also, mit dem Chnorrlimorrli ist das sooo eine Geschichte, aber die erzähle ich Euch später. Nur so viel im Voraus. Heute wanderten wir zusammen mit dem Autor des Kinderbuches Chnorrlimorrli, einer lieben Arbeitskollegin von Brigitte die Strecke ab, um letzte Details zu klären, denn wir wurden von den vielen Anmeldungen überrascht und dürfen nun zwei Wandergruppen machen, was uns Logistisch vor neue Herausforderungen stellt. Ich denke, dass werden wir dank der tollen Unterstützung von Familie und Freunden packenNun aber weiter mit dem Samstag, sonst Bei der 3. Überfahrt beim 878 wollte es der Zufall, dass mein bester Bikekumpel @Stefan mich für eine gemeinsame Runde ins Seetal via Müswangen nach Aesch abfing. Unterwegs begegneten wir noch Brigitte Stäger,die zusammen mit den Horgenern Verena SchelbertJulius Schelbert, das Seetal via Hämikon rocken. Unsere rasante Fahrt ging über Stock und Stein dem Wanderweg bis ins Tal, wo uns ein kräfteraubender Uphill erwartete. Nach knapp 60 Minuten hatten wir wieder 400 Hm mehr auf unserem Konto und durften uns mit einem Total von 1600 Hm in Richtung Mittagessen aufmachen. Im Buurehofbeizli Holzmatt waren bereits mehrere Fahrer vor uns angekommen um sich mit Salat, Pasta oder Grilladen zu verpflegen die wir Ihnen Dank unseren Sponsoren offerieren konnten. Neben der Co. Geschäftsführerin der Stiftung Kinderhilfe Sternschnuppe Lucia Wohlgemuth auch der Mountainbike Anbieter Tourkultur vor Ort. Luzia informierte die Interessenten über die Sternschnuppe und gab neben den Waltenschwiler Mohrenkopf Dubler diverse give aways ab und Andrea und Marcel veranstalteten einen Geschicklichkeitswettbewerb für Mountainbiker und gaben den Teilnehmern die Möglichkeit einen tollen Preis zu gewinnen. Aus meiner geplanten kurzen Mittagspause wurde schlussendlich ein 2 Stunden Stop, denn ich durfte viele neue und bekannte Gesichter begrüssen. Bevor ich mich zusammen mit Stefan noch einmal auf eine gemeinsame Runde aufmachte, durfte ich zusammen mit Esther Süss der Redaktorin der Freiämter Zeitung Red und Antwort stehen. Diesmal führte uns die Tour weg vom Lindenberg zum Schloss Heidegg. Die Höhenmeter zurück auf den Top mussten wir uns hart bei knapp 30 Grad Hitze verdienen. Nach dieser schweisstreibenden Fahrt hatte mein Freund genug und verabschiedete sich in Richtung Muri. Mir schlossen sich noch 3 Fahrer vom Team Esther Süss an, um die coolen und nassen Trails nach Boswil kennen zu lernen. Den Uphill bewältigten wir 4 zusammen via Guggibad wo wir um ca. 17 Uhr ankamen. Bei diesen 3 Unterländern war die Luft auch draussen und sie verabschiedeten sich müde aber mit einem Lachen im Gesicht in Richtung Holzmatt zu Ihrem Auto. Einer geht noch, einer geht noch rein. Zusammen mit meinem Bikekollegen Hansueli mit dem ich zusammen bei der Pro Senectute MTB-Touren leite, nahmen wir die letzte offizielle Abfahrt wiederum in Richtung Boswil unter die Stollen. Via der Abschussrampe in Bettwil erradelten wir zusammen die letzten Höhenmeter an diesem Tag, was für Hansueli mit 3'245 Hm. die Tagesbestleistung aller Teilnehmer bedeutete. Dies mag ich ihm von Herzen gönnen, denn letztes Jahr wurde er mit knapp 3'880 Hm "nur" 2er hinter Kaktusjack Das wahrs jetzt gewesen, denkt ihr wohl So einfach mache ich es Euch nicht Während sich der Lindenberg leerte, machten wir uns an die Aufräumaktion. Fähnchen, Plakate, Werbeblachen, Getränke, Essen, Abfall und mehr, durften wir wieder in Richtung Hämikerberg zu unserm Auto transportieren. 2 Stunden später und zusamnen mit knapp 5'000 Hm in den Beinen war nun Ende Feuer. Duschen, Fotos posten und ab in die Federn. Viel mehr ging nicht mehr an diesem Abend Danke für Eure Aufmerksamkeit


2 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen